Arbeiten - Bilden -Fördern

Herkömmliche Förderstätten und herkömmliche Werkstätten für Menschen mit Behinderung (WfbM), so wie sie Anfnag der 70er-Jahre des letzten Jahrhunderts geschaffen wurden, waren neben der Schulpflicht für Menschen mit Behinderung, das Instrument, mit dem Menschen mit Behinderung ein sinnerfülltes Leben ermöglicht wurde. Wir sind aber der Ansicht, dass sie in der heutigen Zeit nicht mehr ausreichen, sondern durch weitere Angebote ergänzt werden müssen.

Wir haben deshalb eine Vision entwickelt, wie Menschen mit Behinderung, insbesondere mit komplexer Behinderung, in Zukunft arbeiten können. Und zwar arbeiten in einer Weise, dass sie sich selbst als "produktiver" Teil der Gesellschaft sehen können, aber auch, dass die Gesellschaft - also Nachbarn, Mitbürger, etc - sie als Menschen erleben, die zum Gemeinwohl beitragen.

Unsere Vision steht hier zum Download.

Pflege- und Assistenzdienste, aber auch herkömmlkiche Träger von Behinderteneinrichtungen sind eingeladen, auf der Basis unserer Vision eigene Konzepte für die Umsetzung zu entwickeln. Das erste konkrete Konzept wurde von Mayer-Reif-Scheck Ambulante Pflege und Betreuung GmbH aus Prien als Z.A.M. - Zentralstelle für Arbeit und Bildung für Menschen mit komplexer Behinderung erstellt und auf deren Website veröffentlicht: http://www.behindertenhilfe-mrs.de/neuigkeiten/ Voraussichtlich im Herbst 2018 wird es in die Praxis umgesetzt.